Nicht mehr. Noch nicht. Gemeinsame Planung für lebendige öffentliche Räume.

Die Fachkonferenz widmete sich der Frage, wie Prozesse für eine gelingende Planung von lebendigen Räumen gestaltet werden können und welche Rolle zivilgesellschaftlich Engagierte, Planer, Politiker und andere Akteure dabei spielen können - und auch müssen.

Inspirationen für erfolgreiche Stadtentwicklung

Die Impulsvorträge des Kopenhagener Planungsbüros Gehl und der Initiative „Haus der Statistik“ inspirierte die ca. 80 Teilnehmenden mit Beispielen gelungener Projekte gemeinschaftlicher Planung aus Berlin, Dänemark und New York. Sie boten der Verwaltung und den fachlich Interessierten Inspirationen, wie gemeinsame Stadtentwicklung aussehen kann. Diese euphorische Aufbruchsstimmung trug uns durch den restlichen Tag und sorgte für einen lebendigen Austausch und Ideenvielfalt in den Workshops in denen geladenen Fachexpert*innen mit Rostocker*innen aus der Verwaltung und Zivilgesellschaft gemeinsam Ideen entwickelten, wie wir auch hier gemeinsam Orte wie z.B. den Sternplatz in Toitenwinkel gestalten können.

Die Aufbruchsstimmung und die vielen Ideen aus den Workshops der Konferenz wurden Ausgangspunkt für neue und engere Kooperationen und werden aktuell in diversen Orten und Einzelgesprächen weiterentwickelt. Wir freuen uns sehr über diese inspirierte Zusammenarbeit und arbeiten daran, gemeinsam unsere Stadt neu zu beleben.

Nicht mehr. Noch nicht. Gemeinsame Planung für lebendige öffentliche Räume.“ Fachkonferenz am 18. Oktober 2019 am Sternplatz Toitenwinkel. Eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung MV, SRL – Vereinigung für Stadt- Regional- und Landesplanung, der sense lab – Raumagentinnen und Warnow Valley, Kultur-& Kreativquartier im Rahmen des Projektes „Shared Spaces – Europäische Dialoge über öffentliche Räume“ des Heinrich-Böll-Stiftungsverbunds.